Dialektpreis Bayern 2017 für Sara Brandhuber

Eiso manchmal gehts ja schon wirklich lustig zu im Leben…. Da meinst, Du schreibst a paar Liadl in deinem geliebten niederboarisch, freust dich, dass sich ein paar Narrische finden, denen das ganze taugt und die sogar bereit sind, Eintritt dafür zu bezahlen, machst dann und wann an griabigen Auftritt, und zack!  – Wie im Film! – Anruf…offizielles Schreiben… und Du kannst es kaum glauben: Nominiert für den Dialektpreis Bayern 2017, vergeben von der bayerischen Staatsregierung, und das aller Beste: Das Ding sogar schon gewonnen!

Gestern, Montag den 20.03.2017 war es so weit. Ich durfte tatsächlich von unserem Heimatminister Söder und Kultusminister Spaenle diese grandiose Auszeichnung für den Regierungsbezirk Niederbayern in der Münchner Residenz entgegennehmen. Eine riesen Ehre, und ein großer Tag! Seite an Seite mit großartigen Kollegen.

Das ist doch mal ein Grund zum weiter machen und zum Danke sagen! Danke an den Niederbayerischen Heimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder und die wunderbare Veronika Keglmaier, die mich vorgeschlagen haben. Danke aber auch an alle die, die mir immer zuhören und mich mit Lachen und Applaus belohnen und danke an mein geliebtes Niederbayern, ohne das es ja diesen wunderschönen, wenn nicht aller schönsten, Dialekt gar nicht gäb.

Dieser Preis hat mich neu motiviert und inspiriert. Ich werd jetzt richtig Gas geben und Alles geben, eine würdevolle Preisträgerin zu sein!

Foto Dialektpreis Bayern mit Markus Söder und Ludwig SpaenleFoto Dialektpreis Bayern 2017

Bildquelle:  Pressegalerie Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat